Suche

Tonerden & Salze

Tonerden werden aus Mineralpartikeln und Eisenoxiden zusammengesetzt, die die Farbe der jeweiligen Tonerde bestimmen. Tonerden beinhalten eine Vielzahl an essentiellen Mineralstoffen und vielen wichtigen Spurenelementen (wie z.B. Silicium, Kieselsäure und Eisenoxide). Sie werden bereits seit Jahrhunderten für die Hautpflege verwendet - völlig zurecht, denn unsere Haut profitiert auf vielfache Weise von diesen Schätzen der Natur.

Älter als die Menschheit

Die Entstehungsgeschichte von Tonerden ist älter als die Menschheit - während der Eiszeit wurden die Gesteinsbrocken im Gletscher unter dem Einfluss von Wasser und Wind zu feinen Partikeln zerrieben; diese sammelten sich in den Bodensenken und mit der Zeit entstanden daraus verschiedene  "geschichtete" Erdschichten. Dieser Staub wurde von diesem Druck der Ablagerungen zu Löss gepresst. Die mineralischen Hauptbestandteile sind Quarz, Feldspat, Kalk, Tonminerale und Glimmer (aus denen unsere Schimmerpigmente gewonnen werden).

Heutzutage werden Tonerden in Tiefen zwischen 10 und 30 Metern abgebaut.

Tonerden für kosmetische Zwecke

Um für kosmetische Produkte verwendet werden zu können, müssen Tonerden natürlich, keimfrei und biologisch einwandfrei sein. Deshalb werden sie nach dem Abbau entweder in speziellen Öfen oder an der Sonne getrocknet. Dadurch werden etwaige Keime abgetötet, die Tonerde wird durch die Hitze pasteurisiert.

Diese Tonerden sind sehr mild und sehr fein und werden bei allen Hauttypen, vorzugsweise jedoch bei empfindlicher und besonders pflegebedürftiger, sowie unreiner Haut eingesetzt.
Je nach Abbaugebiet (Französische Tonerde, Australische Tonerde) variieren diese Tonerden in ihrer Zusammensetzung und sind auch je nach Charge in den Farben unterschiedlich.

Tonerden in der Kosmetik

Die Einsatzgebiete von Tonerden in der Kosmetik sind vielfältig: Gesichts- und Körpermasken bewirken Tiefenreinigung, eine bessere Hautdurchblutung, sind ein sanftes Peeling und geben Mineralien und Spurenelemente an die Haut ab. 

So wirken kosmetische Formulierungen mit Tonerden straffend, optisch verjüngend und als sanftes Peeling zur Entfernung überschüssiger Hautschüppchen. 

Natürlich werden Tonerden auch als Grundlage für Bäder und Wickel verwendet - diese können sowohl kühlend oder wärmend zubereitet werden. 

Auch in der Zahncreme sind Tonerden beliebte Komponenten, denn sie eignen sich als feine Schleifkörper und geben noch dazu Farbe in die Zahncreme - das ist gerade bei Kindern der Hit, denn mit einer farbigen Zahncreme macht das Putzen doppelt so viel Spaß!

Auf einen Blick - Tonerden eignen sich

  • als Gesichtsmasken - am besten mit etwas erwärmten Hydrolat nach Wahl und eventuell Wirkstoffen, Vitaminen und ätherischen Ölen zu einem festen Brei verrühren, danach mit einem Kosmetikpinsel auf das Gesicht und Dekolleté auftragen und etwa 30 Minuten einwirken lassen, bis die Maske etwas austrocknet. Danach ganz sanft mit lauwarmen Wasser abspülen und eine Pflegecreme auftragen.
  • als feines Peeling (auch in Seifen!) sorgen Tonerden für sanfte Entfernung abgestorbener Hautschüppchen und machen sie wunderbar weich und samtig.
  • für die Haarpflege - die weichmachende und reinigende Wirkung v.a. der rosa Tonerde ist in der Haarpflege noch weitgehend unbekannt - völlig zu Unrecht, denn sie säubert die Kopfhaut auf sanfte Weise, reguliert die Talgproduktion und macht das Haar geschmeidig, leicht kämmbar und glänzend.
  • als Zusatz in Zahncremen - besonders wenn man es etwas bunter mag.
  • als Schleifkörper in selbst hergestellten Putz- und Reinigungsmitteln (Scheuermilch, Scheuerpulver).
  • zur sanften Reinigung von Kupfer-Destillen.


Welche Tonerde ist die richtige für mich?


Französische Tonerde Grün

Grüne Tonerde beinhaltet eine Vielzahl von Spurenelementen und hat eine intensiv klärende und reinigende Kraft, daher wird sie besonders bei unreiner Haut, Mischhaut und öliger Haut empfohlen. Auch bei fettigen Haaren und Akne setzt man diese gerne ein. Sie beinhaltet einen hohen Kupferanteil und wird vorwiegend in Europa, hauptsächlich aber in Frankreich abgebaut.

Gelbe Tonerde

Gelbe Tonerde harmonisiert und strafft das Hautbild und ist für jeden Hauttyp geeignet. Besonders sensible Haut profitiert von den kräftigenden und vitalisierenden Eigenschaften.

Rote Tonerde

Rote Tonerde enthält viel Eisen, daher eignet sie sich besonders für reife, müde, gestresste und trockene Haut. In der Pflege von Cellulite und Dehnungsstreifen setzt man am besten auf diese Tonerde. Von ihren feuchtigkeitsspendenden und nährenden Eigenschaften profitiert auch schlaffe, schlecht durchblutete Haut.

Tonerde pink

Pinke Tonerde vereint Eigenschaften der Weißen und Roten Tonerde und eignet sich sowohl für empfindliche als auch unreine Haut mit Tendenz zur Mischhaut.

Weiße Tonerde (Kaolin, Bolus Alba)

Weiße Tonerde wird auch als Kaolin oder "Weißer Lehm" bezeichnet und ist eine sehr sanfte, feine Tonerde, die sich für barrieregestörte, trockene und empfindliche Haut wunderbar eignet. Weißer Lehm „Bolus Alba“ ist ein Naturprodukt, das aus gereinigtem Kaolin und feinem Sand besteht. 

Er eignet sich als Zusatz in Zahncremes (hat eine leicht schleifende und reinigende Wirkung), in Gesichtsmasken bei junger, unreiner Problemhaut (entfettet, reinigt und klärt die Haut), bei Akne (Gesichtspaste oder lokale Pickel-Paste). 

Reiner weißer Lehm kann für Babys als Puder verwendet werden, denn er hat außergewöhnliche Eigenschaften, die der feinen Babyhaut besonders dann, wenn intensive Pflege gewünscht ist, Gutes tun können. In Haarshampoos und -Spülungen wird Weißer Lehm zur Pflege von fettem Haar verwendet und als Badezusatz gibt er herrlich weiche Haut. 

Weißer Lehm ist für alle Hauttypen geeignet.

Kaolin als Babypuder

Ein einfaches, aber sehr pflegendes Babypuder besteht aus Kaolin, Seidenpulver oder Perlenpulver, Kieselsäure amorph und Reisstärke/Reispulver - entweder zur Pflege des Baby-Popos , als Fußpuder oder zur allgemeinen Körperpflege verwendet werden. 

Wenn ein stärkerer flüssigkeitsabsorbierender Effekt gewünscht ist, dann kann diese Kombination mit Diatomeenerde (Kieselgur) ergänzt werden.

Ein aktueller Trend: NO-POO

Einige Tonerden eignen sich wunderbar als Ersatz für herkömmliche Haarshampoos - ein Klassiker dabei ist sicherlich Ghassoul, die Wascherde aus Marokko.
Immer mehr Menschen möchten auf Tenside (also waschaktive Substanzen generell verzichten), daher bedient man sich in unserer modernen Zeit wieder traditionellen Haarpflege-Methoden, die wir Ihnen gerne vorstellen möchte. 

Die Zunahme von Schuppenbildung, Juckreiz und geröteter Kopfhaut sowie glanzlosem, stumpfen Haaren zwingt viele Menschen, nach Alternativen zu suchen. 

Die völlig tensidfreie Reinigung kann gut funktionieren, wenn man sich und den Haaren eine Umstellungszeit von ca. 3 Monaten gönnt, damit sich die Haarstruktur und die Kopfhaut an die tensidfreie Reinigung gewöhnen kann. Saure Rinsen mit Essig oder Zitronensaft darf man am Ende des Reinigungsprozesses auf keinen Fall scheuen.   

Eine genaue Anleitung zur Reinigung mit Wascherde (Ghassoul) finden Sie direkt in der Produktbeschreibung! 


Tonerden beim Seifen sieden

Tonerden werden gerne auch beim Seifen Sieden eingesetzt, denn sie verleihen den Seifen hübsche pastellige Naturtöne und färben nicht zu intensiv. Zudem sind sie ein sanftes Peeling, das abgestorbene Hautschüppchen entfernt, ohne die Haut zu reizen.

Verarbeitung

Vorher in etwas Wasser (muss nicht von der Wassermenge abgezogen werden, da Tonerden allgemein der Seife Wasser entziehen und daher ist eine zusätzliche Wassermenge durchaus positiv) einarbeiten, bis ein flüssiger Brei entsteht und dann zum Schluss in den Seifenleim gießen.

Auch als „Verlängerung der Dufthaltbarkeit“ sind Tonerden beim Seifen Sieden sehr wirkungsvoll: ätherische Öle werden entweder in zerkleinerten, getrockneten Kräutern, Iriswurzelpulver oder Tonerden eingerührt und dann erst in den Seifenleim gegeben - so hält sich der Duft etwas länger in der Seife.


Achtung
Wenn Sie viel Tonerde in der Seife verwenden, dann kann dies den Seifenleim zum schnelleren Andicken bringen!

Empfohlene Einsatzkonzentration
20-100g auf 1,3kg GFM - je nach Farb-Intensitätswunsch. 

 

Tonerden für selbst gemachte Putz- & Reinigungsmittel

In selbst hergestellten Reinigungsmitteln werden Tonerden oft gebraucht - ob als Zusatz in einer Scheuermilch, als Bestandteil im Toilettenreiniger oder als Putzpulver und im Putzstein - ihr Einsatz ist sehr vielfältig! 


Stöbern Sie doch ein wenig durch unser Sortiment!  


zu unseren Tonerden und Salzen

Weitere Neuigkeiten
Kleine Rohstoffkunde

Tenside

Was ist ein Tensid? Tenside sind waschaktive Substanzen, die die Oberflächenspannung von Wasser herabsetzen und so die Bildung von Dispersionen ermöglichen; sie bewirken, dass sich zwei nicht miteinander mischbare Flüssigkeiten: Fett/Öl (mit Schmutzpartikel auf unserer Haut) und Wasser – fein vermengen können.Die 4 Tensidgruppen Tenside bestehen aus einem wasserliebenden und einem fettliebenden Molekülteil – bei einem Waschvorgang werden die Schmutzteilchen durch Bewegung (durch Kopfmassage,...

weiterlesen
Kleine Rohstoffkunde

Kosmetische Duftöle

"Wie balsamisch duftet das Haar der Frauen!Wie zart ist die Haut ihrer Hände, wie versehren ihre Blicke..." Gustave FlaubertBesonders bei der Selbst-Herstellung von Naturkosmetik und Naturseifen macht man sich Gedanken, welche dezente Duftnote man den Produkten verleihen möchte. Diese Frage haben auch wir uns gestellt und nach jahrelangem Testen und Schnuppern freuen wir uns, Ihnen unsere hochwertigen, allergiegetesteten kosmetischen Duftöle von vier unterschiedlichen, sehr renommierten Prod...

weiterlesen
Kleine Rohstoffkunde

Pigmente & Farben

Farbige Micas oder auch Schimmerpigmente zaubern die bunten Farben in unsere Schminkprodukte und Seifen. Sie bestechen durch wundervolle Farben und einen Hauch von Schimmer bis zu fast metallischem Glanz. Ausgangsmaterial ist häufig feinst vermahlener Glimmer - ein Mineral aus der Gruppe der Schichtsilikate. Diese Glimmerflocken werden mit hochhitzebeständigen Farbstoffen wie Eisenoxiden, Ultramarinen oder auch Chromoxid beschichtet. Matte Farbpigmente haben keinen Glanz jedoch eine wese...

weiterlesen